Hochschuldidaktische Angebote jetzt digital

schulz3Weiterbildungsangebote

Hochschulinterne Weiterbildungsangebote

Für alle Interessierten gibt es ein Programm an digitalisierten Weiterbildungen von unserer Hochschule. Alle Angebote sind auf dieser Seite aufgelistet.

Bitte wenden Sie sich an Susan Lippmann, wenn Sie Fragen und didaktischen Beratungsbedarf für alle Bereiche Ihrer Lehre haben.

Die nächsten Veranstaltungen sind:


DigiLab

Ab dem 16.12. starten wir mit dem DigiLab bei uns an der Hochschule. Einmal monatlich, immer mittwochs von 14 bis 15 Uhr, bieten wir auf Zoom kurze praktische Inputs zu Themen rund um Ihre digitale Lehre an. Gleichzeitig möchten wir mit Ihnen ins Gespräch kommen und uns dazu austauschen, wie gute Online-Lehre gelingen kann.

Termine Sommersemester 2021

28.04.21Noch ein digitales Semester! Welche weiteren Funktionen bietet Zoom für Ihre Online-Lehrveranstaltung?
(plus Erfahrungsaustausch bis 15.30 Uhr)
19.05.21All Ihre Fragen zum Datenschutz rund um die digitale Lehre an unserer Hochschule. (Bitte senden Sie Ihre Fragen bis zum 5.5. an Susan Lippmann)
23.06.21Praktische Erfahrungen mit Onyx.
14.07.21Was bleibt vom digitalen Semester? Erfahrungsaustausch und lessons learned.

Anmeldung: bis 1 Woche vorher bei Frau Susan Lippmann (lippman2@hs-mittweida.de)


Ziel- und lösungsorientiert beraten – Beratungskompetenz für Lehrende

24.06.2021 und 25.06.2021

(12 AE | Beraten, Begleiten & Interaktion)

Neben der Lehre ist die Beratung von Studierenden eine zentrale Aufgabe von Lehrkräften. Die Beratungssettings reichen von den „kurzen“ Fragen im Anschluss an das Seminar über längere Beratungsgespräche bis hin zur intensiven Betreuung von Abschlussarbeiten. Lehrende sind dabei nicht nur als Fachexpertinnen und Didaktiker gefragt, sondern häufig auch als Lern – und Lebenscoach. Sicher eine schöne und verantwortungsvolle Aufgabe, angesichts steigender Studierendenzahlen und der Corona bedingten Verlagerung der Lehre in den virtuellen Raum aber auch herausfordernd. Hier kommt es darauf an, zielführend zu beraten und dabei zugleich die eigenen Ressourcen zu schonen! In diesem Seminar wird Ihnen eine professionelle Beratungs- und Gesprächsführungsmethodik vermittelt, mit der das zu schaffen ist.

Termin 124.06.2021 von 9:00 bis 13:00 plus etwa 2 Stunden Selbststudium (flexibel, aber vor dem nächsten Termin)
Termin 225.06.2021 von 9:00 bis 13:00
OrtOnline / Zoom-Konferenz
DozentJoana Hientz
Veranstaltungssprachedeutsch
Teilnahmegebührkostenfrei, gefördert durch den Qualitätspakt Lehre (BMBF)
Anmeldungbis 1 Woche vorher bei Frau Susan Lippmann (lippman2@hs-mittweida.de)

Inhalte

  • Die Phasen des Beratungsgesprächs und worauf es jeweils ankommt
  • Hilfreiche tools für die Beratung: Aktives Zuhören, Feedback, Systemische Fragen
  • Reflexion der eigenen Haltung und Rolle Umgang mit Rollenkonflikten
  • Herausfordernde Beratungssituationen meistern

Lernziele des Kurses

Die Teilnehmenden

  • kennen die Phasen des Beratungsgesprächs und zentrale Gesprächsführungstools zur lösungsorientierten Beratung
  • kennen die hochschulspezifischen Beratungssetting mit ihren Vor- und Nachteilen sowie Empfehlungen für deren effiziente Gestaltung
  • kennen vers. Beratungsvarianten und-rollen und können diese situations- und bedarfsgerecht zuordnen
  • reflektieren ihre Rollenausprägungen, kennen eigene Stärken und Schwächen und definieren Entwicklungsbedarf
  • entwickeln Best-Practice-Vorgehensweise zur Gestaltung und Durchführung des Beratungsgesprächs

2-Tages-Workshop am 21.7./22.7.

„Mein Student macht nicht, was ich erwarte. Mein Prof versteht mich nicht -Interkulturelle Sensibilität in der Lehre“

Trainerin: Sabine Vana-Ströhla

Ort: je nach Pandemielage in Präsenz oder online

Anmeldung: ist bis zum 28.5. bei Dr. Julia Köhler (koehler7@hs-mittweida.de)

Im Umgang mit Lernenden aus anderen Kulturen werden Lehrende und Studienberater:innen vor besondere Probleme gestellt.

Häufig besitzen internationale Gesprächspartner:innen sehr unterschiedliche fachliche, sprachliche und kulturelle Voraussetzungen, die zu Beginn nicht bekannt sind. Es fällt schwer einzuschätzen, was vom Gesagten verstanden wurde, wie der andere zu motivieren ist oder Reaktionen zu bewerten sind.

Im Seminar werden Lösungsmöglichkeiten entwickelt, wie in interkulturellen Lerngruppen mit Studierenden umgegangen werden kann, die andere akademische Lehrkulturen gewöhnt sind. Situationen aus dem Lehralltag werden mit wissenschaftlichen Studien aus der kognitiven und konativen Wissensvermittlung verknüpft. Der Fokus liegt unter anderem auf didaktischen Methoden, der Beziehung zwischen Lehrenden und Lernenden sowie den universitären Strukturen.

Seminarinhalte

  • Grundbegriffe der interkulturellen Kommunikationswissenschaften
  • Kulturelle Orientierungen im Vergleich
  • Unterschiedliche Erwartungen an Lehr- und Lernstile
  • Kommunikation zwischen Dozierenden und Studierenden
  • Kontaktaufnahme und Kontaktpflege, Betreuung und Bewertung von Leistungsnachweisen
  • Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselqualifikation
  • Transfer des Gelernten in Fallbeispiele aus dem eigenen
  • Arbeitsumfeld

Lernziele

In den Weiterbildungen werden die Teilnehmenden befähigt, individuelle und soziale kulturelle
Verschiedenheiten zu erkennen, zu verstehen und wertschätzend mit diesen umzugehen. Sie
vertiefen ihre Interkulturelle Kompetenz als Schlüsselqualifikation.

Zielgruppen

Mitarbeiter:innen und Lehrende an deutschen Bildungseinrichtungen mit Arbeitsaufgaben, die einen Umgang mit Menschen aus anderen Kulturkreisen erfordern Interessierte zur Erweiterung ihrer Kenntnisse