Mündliche Prüfung via Zoom

khassenoE-Prüfungen, Online-Lehre

Dieses Tutorial legt den Fokus auf die Durchführung einer mündlichen Prüfung in Zoom und erhebt weder Anspruch grundlegende Zoom-Funktionen zu erläutern noch die rechtlichen Details einer Videoprüfung zu behandeln.

Falls Sie vorher noch nicht mit Zoom gearbeitet haben, sei an dieser Stelle auf den Artikel „Lehre mit Zoom“ (https://campus-mundus.hs-mittweida.de/2020/04/lehre-mit-zoom/) und das dort eingebundene Video verwiesen.

Weiterführende Informationen zur rechtlichen Lage von Videoprüfungen finden Sie hier: https://campus-mundus.hs-mittweida.de/2020/06/durchfuehrungshinweise-und-vorlagen-zum-downloaden/#H2 Auf dieser Seite finden Sie auch eine Vorlage für ein angepasstes Prüfungsprotokoll.

Informationen zu den technischen Voraussetzungen der Videoprüfung finden Sie hier: https://www.e-teaching.org/lehrszenarien/pruefung/pruefungsform/videopruefung

1. Schritt

Legen Sie ein neues Meeting an, indem Sie im Zoom-Hauptfenster „Planen“ auswählen.

2. Schritt

Achten Sie bei beim Planen des Meetings auf einige relevante Einstellungen. So ist es ratsam eine Meeting-ID automatisch erzeugen zu lassen, um nicht den persönlichen Meetingraum zu verwenden. Ein Kenncode wird standardmäßig generiert, dieser sollte auch verwendet werden. Ebenfalls sollte der Warteraum aktiviert sein, sodass der Prüfer (Host des Meetings) über den Einlass der Studenten verfügen kann. Bei der Wahl der Verschlüsselungsart gibt es folgendes zu beachten: Prinzipiell empfiehlt es sich aus datenschutztechnischen Gründen die „Durchgehende Verschlüsselung“ zu verwenden. Jedoch stehen infolgedessen Funktionen wie Breakout Rooms, Umfragen, Reaktionen, Join Before Host und andere nicht mehr zur Verfügung. Wenn sie einige dieser Funktionen jedoch benötigen, verwenden Sie die „Erweiterte Verschlüsselung“.

Ferner gibt es unter „Erweiterte Optionen“ die Möglichkeit einen Alternativen Moderator zu ernennen. Diese Funktion bietet sich an, wenn für die Prüfung ein Zweitprüfer vorgesehen ist. Tragen Sie hierfür die jeweilige Hochschul-Mailadresse in das markierte Feld ein. Dem Alternativen Moderator werden ähnliche Rechte zugewiesen, welche der Host besitzt, so z.B. das Meeting zu starten, Teilnehmer den Zutritt zu gewähren etc.

3. Schritt

Nach dem Speichern bietet sich die Möglichkeit die Einladung direkt in die Zwischenablage zu kopieren, um diese anschließend weiterzuleiten. Sie können dies auch zu einem späteren Zeitpunkt nachholen, indem Sie im Zoom-Hauptfenster in den Reiter „Meetings“ wechseln. Dort können Sie geplante Meetings einsehen, diese starten, bearbeiten, löschen sowie die zugehörige Einladung in den Zwischenspeicher kopieren. Weisen Sie beim Versenden der Einladung die Prüfungsteilnehmer darauf hin, sich am Prüfungstag in Zoom mit vollständigem Namen anzumelden, damit eine korrekte Zuordnung stattfinden kann.

4. Schritt

Starten Sie am Tag der Prüfung das Meeting über das Zoom-Hauptfenster im Reiter „Meetings“. Außer Ihnen und dem von Ihnen ernannten Alternativen Moderator, werden alle Prüfungsteilnehmer zunächst im Warteraum sein, bis Sie den Zutritt gewähren. Öffnen Sie dafür zunächst die Teilnehmer-Ansicht (1.). In dieser wird der Warteraum angezeigt (2.), sobald sich mindestens eine Person in diesem befindet. Durch die Bewegung der Maus über einen Teilnehmer werden die beiden Optionen „Eintreten lassen“ und „Entfernen“ eingeblendet.

5. Schritt

Sobald Sie „Eintreten lassen“ wählen, wird der Prüfungsteilnehmer mit dem Meeting verbunden. Sie können nun entsprechend der zuvor genannten Prüfungsrichtlinien die Prüfung durchführen. Für die Absprache zur Notenbildung am Ende der Prüfung bestehen zwei verschiedene Optionen:

Option 1:

Es besteht die Möglichkeit den Prüfungsteilnehmer vorübergehend in den Warteraum zu stellen. Somit können die Prüfer ungestört über die jeweilige Note beraten.
Bewegen Sie hierfür die Maus über den jeweiligen Teilnehmer. Klicken Sie auf das Feld „Mehr“, sobald dieses erscheint. In dem sich öffnenden Menü wählen sie nun „In den Warteraum stellen“. Nach Festlegung der Note können Sie den Teilnehmer, wie in Schritt 4 beschrieben, zurück ins Meeting holen. Der Vorteil dieser Option ist die Möglichkeit eine durchgehende Verschlüsselung zu verwenden.

Option 2:

Eine andere Möglichkeit besteht darin, für die Dauer der Absprache die Funktion Breakout Session zu nutzen. Hierbei werden die Prüfer und der Prüfling unterschiedlichen Meetingräumen zugewiesen. Beachten Sie hierbei bitte, dass für die in Schritt 2 genannte Verschlüsselungsart lediglich die „Erweiterte Verschlüsselung“ gewählt werden darf. Andernfalls steht diese Funktion nicht zur Verfügung.
Wählen Sie unter „Mehr“ (1.) in der Bedienleiste die Option „Breakout Session“ (2.).

Es öffnet sich ein Dialogfenster, welches Ihnen, als Host, die Option bietet Räume zu erstellen und Teilnehmer diesen zuzuordnen. Es empfiehlt sich lediglich einen Raum anzulegen, in welchen Sie entweder den Prüfungsteilnehmer stellen, oder in welchen Sie als Prüfende wechseln. Im Folgenden wird letzteres Szenario dargestellt. Setzen Sie dafür unter „Zuordnen“ (1.) das Häkchen beim Zweitprüfer (2.). Wählen Sie anschließend „Alle Sessions beginnen“.

Der Zweitprüfer muss nun bestätigen, dass er in den Raum wechseln möchte, während Sie als Host nun selbst beitreten können. Der Prüfungsteilnehmer ist somit keinem Raum zugeordnet und verbleibt im Hauptmeeting, in welches Sie nach der Absprache zurückkehren.

Möchten Sie in das Hauptmeeting zurückkehren, klicken Sie in der rechten unteren Ecke „Raum verlassen“. Dies müssen sowohl Sie als Host, als auch der Zweitprüfer tun. Alternativ können Sie unter „Mehr“ -> „Breakout Session“ -> „Alle Sessions beenden“ wählen.

Die Prüfung ist nach Bekanntgabe der Note beendet. Sie können den Prüfungsteilnehmer nun bitten das Meeting zu verlassen. Für den Fall, dass weitere Prüfungen durchgeführt werden, beginnen Sie wieder mit Schritt 4.